Kirchmeierstr. 18f, 93051 Regensburg

Für den Notfall gerüstet: Neuer AED für den LZ Altstadt

Lange hat er auf sich warten lassen, nun durften wir ihn endlich feierlich in Empfang nehmen: Unseren neuen Automatisierten externen Defibrillator (AED)!

Das Gerät soll unseren Feuerwehrkameradinnen und -kameraden im Notfall die Behandlung eines Herz-Kreislauf-Stillstandes erleichtern. Ermöglicht wurde uns diese lebensrettende Anschaffung durch die finanzielle Unterstützung der Sparda-Bank Ostbayern eG, ohne deren großzügige Spende eine derartige Investition nicht umsetzbar gewesen wäre.

Bereits im Juni vergangenen Jahres fiel im Vorstand des Fördervereins die Entscheidung, für die Sicherheit der Regensburger Bürger sowie unserer Kameradinnen und Kameraden, ein solches Gerät anzuschaffen. Die qualifizierte Erste Hilfe spielt nämlich auch bei den Feuerwehren eine immer größer werdende Rolle, beispielsweise um bei Einsätzen noch vor Eintreffen des Rettungsdienstes adäquat reagieren und helfen zu können. Dies ist unter anderem wichtig, da der Herz-Kreislauf-Stillstand als häufigste Todesursache in Deutschland gilt und sich die Überlebenswahrscheinlichkeit eines solchen durch unmittelbare und suffiziente (Laien)-Reanimationsmaßnahmen verdoppeln bis verdreifachen lässt. Denn jede Minute ohne wirksame Reanimation reduziert die Überlebenswahrscheinlichkeit um etwa 10 Prozent.

Da die Anschaffungskosten für derartige Geräte allerdings recht hoch sind, wäre die Beschaffung ohne einen Sponsor durch den Förderverein allein nicht zu stemmen gewesen. Dafür freuen wir uns umso mehr, dass unser stellvertretender Vorstand Maximilian Meiler keine Mühen gescheut hat und in der Sparda-Bank Ostbayern eG einen überaus großzügigen Spender gefunden hat, der zu unser aller Dank die Beschaffungskosten für das Gerät i. H. v. sage und schreibe 2500€ übernommen hat!

Um das Gerät, welches im Sektor der Laien-Reanimation verortet ist, auch schnell und kompetent bedienen zu können, finden aktuell ausführliche Einweisungen statt. Dabei üben wir neben der Bedienung des Gerätes auch das Auffinden einer leblosen Person und den Ablauf der Laienreanimation; hierfür konnten wir uns dankenswerterweise eine Übungspuppe von der BF Regensburg leihen. Da das menschliche Gehirn nach einem Herz-Kreislauf-Stillstand etwa drei bis fünf Minuten ohne Blutfluss (und somit Sauerstoffversorgung) überleben kann, ist es wichtig, eine sofortige Herzdruckmassage zu beginnen. In etwa 25% der Fälle ist zudem ein durch Elektroschock therapiebarer (d.h. defibrillierbarer) Rhythmus gegeben, welcher durch AEDs wie den unsrigen behandelbar ist. Hierfür gibt der AED über aufgeklebte Elektroden einen Stromstoß ab, welcher das „aus dem Takt geratene“ Herz für Bruchteile einer Sekunde stillstehen lässt und ihm dadurch einen Neustart ermöglicht.

An dieser Stelle möchten wir Herrn Wolfgang Imm, der uns den stolzen Spendenbetrag von der Sparda-Bank überreicht hat, nochmals unsere riesige Dankbarkeit aussprechen!

IMG 4922

DEIN Ansprechpartner
für den Löschzug

Michael Rewitzer
Löschzugführer

Kommende Termine

Do, 13. Juni 2024, 18:30 - 21:00
Thema: FwDV3 mit Atemschutz
Mi, 19. Juni 2024, 18:30 - 21:00
Thema: FwDV3 mit Atemschutz
Do, 20. Juni 2024, 18:30 - 21:00
Thema: FwDV3 mit Atemschutz
Sa, 22. Juni 2024, 00:00
UG-ÖEL: Übungstag mit FF 17 + 19

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung .